Abfindungsrechner

Der "goldene Handschlag" und wieviel davon übrig bleibt!

Haben Sie eine Abfindung von Ihrem Arbeitgeber bekommen? Gerade nach langjähriger Betriebszugehörigkeit können hier stolze Summen zusammenkommen, die den Abschied aus dem Arbeitsverhältnis versüßen oder den Verlust des Arbeitsplatzes zumindest etwas weniger schmerzlich erscheinen lassen. Teils werden Abfindungen im Rahmen von Vergleichen vor dem Arbeitsgericht, z. B. nach eine Kündigungsschutzklage, ausgehandelt. Teils sehen auch Sozialpläne oder Tarifverträge eine Abfindung vor. Arbeitnehmern können sich auf oft dann eine Abfindung ausrechnen, wenn ein Arbeitgeber die Entscheidung trifft, dass es sich im Rahmen eines Stellenabbaus für Ihn lohnt, "unkündbaren" Arbeitnehmern eine Abfindung anzubieten, mit dem Ziel einen Aufhebungsvertrag abzuschließen, anstatt die Arbeitnehmer weiterzubeschäftigen.

Abfindungsrechner

EURO
Zu versteuerndes Einkommen im Jahr der Abfindung (ggf. Schätzwert)
EURO
Geben Sie hier die Höhe Ihrer Abfindung an!
Nur ankreuzen, wenn Sie steuerlich gemeinsam mit Ihrem Partner veranlagt werden.
Nur bei sehr geringem Bruttoeinkommen ankreuzen, wo Werbungskosten- und Vorsorgepauschale nicht voll berücksichtigt werden können. Diese werden dann vom Abfindungsrechner für die Abfindung anteilig berücksichtigt.

Was ist eine Abfindung?

Im Allgemeinen ist unter einer Abfindung in Bezug auf das Arbeitsrecht eine Einmalzahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer zu verstehen, die ihm aus Anlass der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses gewährt wird. Wer eine Abfindung angeboten bekommt und die Wahl hat diese Abfindung zu anzunehmen und zu gehen, oder alternativ zu bleiben, sollte gut nachrechnen. Denn das, was der Arbeitnehmer Brutto als Abfindung angeboten bekommt unterscheidet sich von Fall zu Fall mehr oder weniger von der Netto-Abfindung.

Was muss ich beachten?

Sie können den Abfindungsrechner auf dieser Seite nutzen, um ausrechnen was nach der Besteuerung durch den deutschen Fiskus noch von Ihrer Abfindung übrig bleibt. Keine Sorge! So schlimm wird es schon nicht werden: Bei Abfindungen handelt es sich nach deutschem Steuerrecht um außerordentliche Einkünfte, die zwar über mehrere Jahre erwirtschaftet wurden, jedoch nur in einem Jahr besteuert werden. Normalerweise würde dadurch die Steuerprogression voll zuschlagen. Das heißt, Sie würden im Jahr der Abfindungszahlung eine enorme steuerliche Belastung haben. Jedoch wurde glücklicherweise zur Entlastung der Arbeitnehmer der §34 EStG mit der so genannten Fünftelregelung eingeführt: Abfindungen werden demnach in Deutschland nicht voll mit dem persönlichen Grenzsteuersatz besteuert. Stattdessen lässt sich die zu entrichtende Steuer auf eine Abfindung nach dieser Fünftelregelung berechnen. Diese Methode ist in Anbetracht der damit errechneten Steuerlast für den Arbeitnehmer als human zu anzusehen.

Wie funktioniert die Fünftelregelung bei der Berechnung der Steuerlast auf die Abfindung?

Ganz einfach!!! „Die Steuer für eine Abfindung beträgt das 5-fache der Differenz aus der Steuerlast auf das normale zu versteuernden Einkommen ohne die Abfindung und der Steuerlast des um ein Fünftel der Abfindung erhöhten normalen zu versteuernden Einkommens.“ Zu kompliziert??? Kein Problem. Anhand eines Beispiels zur Berechnung der Steuerlast einer Abfindung wird alles klarer:

Beispielrechnung zur berechnung der Abfindung nach der Fünftelregelung.

Beispiel zur Fünftelregelung:

Normales zu versteuerndes Einkommen:30.000 €
Normale Steuerlast (Einkommensteuer):5.625 €
Abfindung: 25.000 €
Ein Fünftel der Abfindung: 5.000 €
Normales zu versteuerndes Einkommen + 1/5 der Abfindung: 35.000 €
Steuerlast (Einkommensteuer) inlusive Fünftel-Abfindung: 7.259 €
Differenzbetrag aus normaler Steuerlast
und Steuerlast inkl. 1/5-Abfindung:
1.634 €
Einkommenssteuerbelastung auf Abfindung
(= fünfacher Differenzbetrag):
8.170 €

Anmerkung

Zur Einkommenssteuerbelastung auf die Abfindung hinzu kommt noch der Solidaritätszuschlag von 5,5 % (in diesem Fall 449 €) und ggf. die Kirchensteuer bei Kirchenzugehörigkeit.

So einfach lässt sich also die Steuerbelastung einer Abfindung per Hand berechnen. Die Steuerbelastung können für die jeweiligen zu versteuernden Einkommen können Sie der aktuellen Steuertabelle des Bundesministeriums für Finanzen entnehmen oder mit einem Einkommenssteuerrechner ermitteln. Haben Sie keine Lust selbst zu rechnen oder keinen Taschenrechner zur Hand, dann nutzen Sie den Abfindungsrechner auf dieser Seite um die Steuerbelastung Ihrer Abfindung zu berechnen!

Lohnt es sich ein Abfindungsangebot anzunehmen?

Dies ist eine schwierige Frage. Einerseits kann man den finanziellen Nutzen oder Schaden eines Aufhebungsvertrags mit Abfindung anhand von objektiven Faktoren ermitteln. Andererseits spielen fast immer aucn subjektive Faktoren für den einzelnen Arbeitnehmer eine entscheidende Rolle bei der Beantwortung dieser Frage. Zu den objektiven Faktoren gehört die Höhe der Abfindung nach Abzug der Steuerbelastung im Vergleich zum Barwert (Wert von zukünftigen Zahlungen zum heutigen Zeitpunkt, durch Abzinsung ermittelt) der entgangenen zukünftigen Gehaltszahlungen aus dem aufzuhebenden Arbeitsverhältnis. Zudem müssen auch die Auswirkungen auf die zukünftigen Rentenzahlungen, die bei kürzerer Einzahldauer niedriger ausfallen werden, berücksichtigt werden. Andererseits kann man auf der positiven Seite zukünftige (in der Regel jedoch geringere) Gehaltszahlungen und Einzahlungen in die Rentenkasse durch einen neuen Job berücksichtigen. Sofern nicht mehr mit der Aufnahme eines neuen Jobs zu rechnen ist, kann man dafür auf der subjektiven Seite den Freizeitgewinn verbuchen. Kurzum: Sie sollten im Zweifelsfall durchaus Berechnungen anstellen um die Auswirkungen der Entscheidung auf Ihre finanzielle Situation zu klären. Jedoch spielen auch viele andere subjektive Faktoren eine Rolle. Auch hier kann man sich mit Methoden wie Entscheidungsmatrizen, Scoring und anderen Verfahren die Konsequenzen verdeutlichen. Letztendlich müssen Sie aber selbst die Entscheidung, manchmal ggf. auch aus dem Bauch heraus, treffen.